Tarifvertrag volkssolidarität brandenburg

Seit ihrer Gründung vor nunmehr 74 Jahren ist die Volkssolidarität dem Grundsatz des Antifaschismus verpflichtet. Ihre Sozial- und Freiwilligenarbeit in den 665 brandenburgischen Mitgliedergruppen und 63 Begegnungsstätten ist nicht nur gelebte Demokratie. Sie versteht sich als präventive Arbeit gegen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Unter dem Dach der VS sind ca. 3.680 Menschen ehrenamtlich tätig, wie zum Beispiel in der Nachbarschaftshilfe, bei der Rentenberatung und Betreuung von an Demenz Erkrankten. Hörer fragen – die Volkssolidarität antwortet. Die “Woche der pflegenden Angehörigen” hielt für Hörer des rbb-Senders “Antenne Brandenburg” einen besonderen Service bereit. Am 16. Mai stellte sich Andreas Heil, stellvertretender Vorstandschef und Pflege-Experte der brandenburgischen Volkssolidarität, den Fragen von Moderatoren und Zuhörern rund um die Themen Pflege und Vorsorgeregelungen. Wer weiß schon, dass es die Pflegekasse ist, an die man sich mit einem sich abzeichnenden Anspruch der Pflege zuerst wenden muss. Und dass danach der Kontakt zu Pflegestützpunkten der näheren Umgebung aufgenommen werden sollte. Das aber war nur zwei Aspekte der fast dreistündigen Ratgebersendung “Hallo Brandenburg”, bei der rund 50 Telefonanrufe beim rbb eingingen.

Informationen gab es aus erster Hand zu der für viele Menschen noch geheimnisvolle Vorsorgevollmacht, die aber eindeutig als wichtigste eingestuft wird. Das Aktionsbündnis Brandenburg hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, Flüchtlingen an der EU-Grenze in Sicherheit zu bringen. In einer Erklärung des Bündnisses, in dem auch die brandenburgische Volkssolidarität Mitglied ist, heißt es: Norman Naimark writes in The Russians in Germany: A History of the Soviet Zone of Occupation, 1945-1949. that although the exact number of women and girls who were raped by members of the Red Army in the months preceding and years following the capitulation will never be known , their numbers are likely in the hundreds of thousands, quite possibly as high as two million victims. Many of these victims were raped repeatedly. Naimark states that not only did each victim have to carry the trauma with her for the rest of her days, it inflicted a massive collective trauma on the East German nation.